Fotos der Segelsaison 2024

Zeuthener Woche

Zeuthener Woche ... weiterlesen....

Zeuthener Woche: O-Joller desto doller –

VBS siegt bei den Jollen und holt drei Trophäen

 

Unser erfahrenster Teilnehmer, unser Peter R. mit O1457, ersegelte Platz 1 bei den Jollen nach Yardstick. Der Konkurrenz zeigte er stets das Hinterteil seines „Hängearschs“*. Und hängen musste er. Bei 4 Bft und mehr waren es drei anstrengende Wettfahrten. Bei den 15er tauchte gleich mehrere Crews die Mastspitzen in das Zeuthener Gewässer, als gewittrige Böen über das Feld fegten. Dabei waren Horst und Christian B. mit xy1441, sie belegten Platz 5, sowie Kai mit Laser „Kümmerling“.

Für die Langstrecke starteten zwei H-Boote. Zum einen Silke und Alexander mit Olaf und zum anderen Christian H. mit Kevin und Matthias. Siegreich bei der Langstrecke war ein 15er Jollenkreuzer der sich irgendwie unter die Kielboote und Ausgleicher mischte. Unser H-Boot Catweasel unter dem Kommando von Silke wurde bestes Kielboot des Reviers Zeuthen – Platz 4 und erzielte einen Punkt für den Mannschaftspreis. Das andere VBS „Trio“ errang Platz 7.

Unsere Segler holten bereits am letzten Wochenende den Mannschaftspreis der 3-Seen-Regatta und hatten dadurch ein respektables Punktepolster für den Mannschaftspreis, der für den besten Verein aus Zeuthener Woche und 3-Seen-Regatta vergeben wird. Nach neuerlich Punkten bei den Jollen und der Langstrecke sicherte sich der VBS die begehrte Trophäe. Insgesamt konnten die VBS-Segler drei Pokale nach Hause tragen.

Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle bleiben, dass an diesem Wochenende Jan mit seinem Finn an der Brandenburgischen Landesmeisterschaft teilnahm.

Wir danken allen Aktiven für ihre Teilnahme und freuen uns mit ihnen.

Herzlichen Glückwunsch

 

Euer Sportwart

*Anmerkung: Hängearsch ist der Name des Bootes, welches siegte.

3- Seen-Regatta

3-Seen: VBS ... weiterlesen....

3-Seen: VBS erfolgreichster Verein bei der Langstrecke

 

Wie immer am letzten Juni-Wochenende startete die 3-Seen-Regatta beim SC Argo. Das Rahmenprogramm war wieder einmal hervorragend. Kühle Getränke und Sonnenschein vermittelten mediterranes Ambiente. Diesmal überraschten die Argonauten mit der Blechblas-Band „Brass Performance Music“. Auf dem Wasser ging es zunächst weniger turbulent zu, sodass die Wettfahrtleitung den Antwortwimpel entrollte. Für den VBS gingen „Jolly Wind“, „Aloha“, „Alte Liebe“ und „Catweasel“ an die Startlinie, dazu gesellten sich Finn330, der „Hängearsch“ O1447, und der Laser „Kümmerling“.

Noch bevor die Sonne den Zenit erreichte, holte die Wettfahrtleitung die Armada der startenden Yachten aus der Lethargie und beorderte die Flotte zur Start-Linie. Der Wind kräuselte sich anfangs aus östlichen Richtungen heran. Just als das Startschiff Position bezog, setzte sich die vorausgesagte Brise aus Süd durch und die Startlinie musste erneut ausgelegt werden. Die meisten glaubten wohl nicht mehr an einen Start – der einsetzende Windstrich machte es jedoch möglich. Eine Startkreuz und 1-6-3-Ziel wurde gezogen. Bei 30°C und wenig Fahrtwind sollte es ein „heißer“ Fight um die Plätze werden. Seriensiegerin „Slowhand“ (Banner 28 – Yardstick 101) erwischte den besten Start, enteilte der Konkurrenz und gab die Führung nicht mehr ab, derweil sich das Feld auf der linken Bahnseite einen Parkplatz suchte. Der Weg über den Kurs war mit Windlöchern gepflastert – wer diesen heute ausweichen konnte sollte das bessere Ende haben. Auf dem Weg zur Tonne 1 schieden sich dann die Geister und das Feld – ob nun an Rauchfang unter Land die Insel umfahren oder auf der Zeuthener Seite? Wie bereits die alte Schrift verlautete: „Die Letzten werden die Ersten sein“ – konnten die Nachkommenden dem Parkplatz an der Innenseite der Insel ausweichen und Boden bzw. Strecke gutmachen. So schob sich unser „Jolly Wind“ auf die zweite Position vor. Durch die große Hitze gab es eine starke Thermik, die dem Hauch von Süd-Wind überlagert war. Dies führte zu Winddrehern und zu ständiger Konzentration des Steuermanns – Spi-fahren ging da gar nicht. Auf dem Rückweg zur Tonne 6 konnte doch noch gekreuzt werden und das Feld wurde noch etwas gemischt bis auf die Uneinholbaren.

Die Wettfahrtleitung hatte die Wunsch-Yardstick-Zahlen noch angepasst, sodass für die Platzierungen der Rechenstab angesetzt werden musste.

So kam „Slowhand“ (wie jedes Jahr) auf Platz 1. Auf dem 2. folgte dann Olaf mit Falk und Fabrice mit „Jolly Wind“ (Jantar21). Platz 3 wurde wiederum ins Revier Dahme vergeben – mit „moin“, ebenfalls auf Jantar21. Als dritte Jantar griff noch „Allegro“ ins Geschehen ein – die nun unter dem Stander des Argo geführt wird. Sehr erfreulich für den VBS – den 4. Platz errang die „Alte Liebe“ und 5. Wurde unser H-Boot „Catweasel“ mit prominenter Crew. „Aloha“ belegte Platz 13.

Damit platzierten sich drei VBS-Yachten unter die ersten Fünf. Der VBS ist damit erfolgreichstes Team der 3-Seen-Regatta 2024. Wir gratulieren allen Teilnehmern herzlich und bedanken uns bei den Argonauten für die gelungene Veranstaltung.

Euer Sportwart

 

Kornati Cup 2024

Kornati Cup Ergebnisliste
Kornati Cup Mädelsboot

Saisonauftakt 2024

Saisonauftakt 2024 weiterlesen....

Saisonauftakt 2024 im VBS – Frühjahrsregatta und Jugend-Revier-Wettfahrten

 Am letzten Aprilwochenende gab es den diesjährigen Auftakt der Regattasaison im Revier Zeuthen.

Bei frühsommerlichem Wetter und südlichen Winden um 2-3 Bft versammelten sich insgesamt 27 Yachten an der Startlinie. Die Ausschreibung sah den Start in den Klassen Jollen, Jollenkreuzer und Kielboote mit Handicap nach Yardstick vor.

In der Vorstartphase aller Klassen drehte der Wind bis zu 90 Grad auf Ost und wieder zurück auf die vorausgesagte Windrichtung Süd. Für die Startenden war es daher schwierig, die richtige Seite der Startlinie zu finden. Die Wettfahrtleitung hatte da die bessere Verbindung zu Petrus und seinen Windmachern, denn nach dem Startsignal stand der Wind immer wieder auf Süd und die Startlinie lag neutral. Für die erste Wettfahrt wurde ein landschaftlich schöner Kurs gesteckt der mehrfach an der Insel vorbei führte. Unser Reviervorsitzender heuerte auf einer Jeanneau Tonic an und konnte während den gesegelten 2 ¼ h das Revier ausgiebig inspizieren.

Die schnellste Yacht R1369 (Yards tick 97) absolvierte den Kurs der 1. Wettfahrt in 1:30:11. Bei den Kielbooten wurde die 1. Wettfahrt zwischen den beiden Jantars entschieden, zum einem unserem Gast vom Seddinsee Jantar 348 „moin“ und anderseits die Jantar 471 „Jolly Wind“ – unter dem Kommando unseres Vorsitzenden. Beide näherten sich von verschiedenen Seiten der letzten Bahnmarke. „Moin“ konnte zuerst runden und im Ziel „Jolly Wind“ hinter sich wähnen.

Die 1. Wettfahrt bei den Jollen konnten die beiden VBS-Finns auf Platz 1. und 2. für sich entscheiden

Nach dem alle Klassen zur 1. WF auf die Reise geschickt wurden, kam die Revier-Jugend zu den „Jugend-Revier-Wettfahrten“ an den Start. Die 1. Wettfahrt-Serie wurde diesjährig vom VBS ausgerichtet. Die 2. Serie soll im Herbst gesegelt werden, ein Verein als Ausrichter wird noch gesucht.

Die Mittagspause verbrachten die Teilnehmer auf der Veranda des VBS bei erfrischenden Getränken und einem Schlag Eintopf. Dabei wurden die Erlebnisse der 1. WF ausgetauscht und Materialprobleme sowie Windverhältnisse erörtert, die dem einen oder anderen den Sieg vereitelten.

Nach der Pause erfolgte sogleich der 2. Start mit einer zusätzlichen Luv-Bahnmarke. Der Wind zeigte sich wie gehabt, jedoch mit Aussetzern.

Diesmal ging der Kurs über eine kürzere Distanz, so dass die schnellste Yacht nach 42 min gezeitet wurde.

In der Gesamtwertung war die Verteilung der Plätze in den Klassen ziemlich eng.

Bei den Jollen Platz 1 und 2 – punktgleich.

Jollenkreuzer Platz 3 und 4 – punktgleich.

Kielboote Platz 2 und 3 – punktgleich.

Bei den Kielbooten konnte die Crew vom SC Seddin den Titel verteidigen. Unauffällig segelte die Sportina vom SC Argo auf den 2. Platz gefolgt von der VBS-Yngling mit Thomas und Elmar.

Die Jollenkreuzer wurden vom Renn-20er R1369 des SC Argo dominiert. Zweiter wurde der 20er R11 vom ZYC und dazu gesellte sich B133 vom SCZ. Unsere Kreuzer wurden Vierter, mit R73 (Hoppetosse) und Sechster, mit P224 (Erika).

Bei den Jollen wurde der Steuermann des Lasers vom SCN zuerst auf Treppchen gerufen, gefolgt von unserem Finn 330 und der Yoxi des ZYC.

Wir gratulieren an dieser Stelle recht herzlich.

Erfreulich war die Anzahl der Teilnehmer aus dem VBS, es starteten ins gesamt 12 VBS-Boote.

Diesmal nahmen sogar zwei VBS-Jollenkreuzer teil. Für „Erika“ war es wohl die erste Verbandsregatta und unter dem VBS-Stander. Nach dem die erste Nervosität abgelegt war, ersegelte Erika in der 2.WF den 4. Platz, das scheint Potential zu bergen. Wir hoffen Erika auf weiteren Regatten begrüßen zu dürfen.

Die Revier-Jugend segelte in der ersten Serie zwei Wettfahrten in den Klassen Opti C, Laser Radial und 4,7, 420er sowie Cadet. Die Gesamtsieger werden dann zur Absegelveranstaltung geehrt.

Vielen Dank an alle fleißigen Helfer, die zum Erfolg der Veranstaltung beitrugen.

Euer Spo(r)t(t)wart → Gruß an Jürgen 🙂